Aktuelles

06. November 2017

Die ruhige Zeit nach der Lese

Endlich mal nicht mehr viermal am Tag die Wetter App checken. Wenn es regnet, regnet es eben, wenn die Sonne scheint, kann man auch mal einen Runde spazieren gehen. Gut fühlt sich die Zeit nach der frühen Lese an, wenn man sich nichts eingeplant hat, da man dachte noch in der Weinlese zu sein.

Wir haben die Wochen genutzt und alles gründlich gereinigt. Im Kelterhaus, im Keller, aber auch die Traktoren und Außenbetriebsgerätschaften. Langsam fallen die Blätter und die Landschaft wird von Tag zu Tag winterlicher. Bald schon kann man dann mit dem Rebschnitt beginnen. Nicht zu früh jedoch, da die Reben erst in die Winterruhe kommen und alle Reservestoffe aus den Blättern in den Rebstock verlagert werden sollen.

Die Gärungen, die wir in allen Fässern mit den weinbergseigenen Spontanhefen durchführen, verlaufen in diesem Jahr durch die Bank problemlos.  Die weniger scharfe Vorklärung und die noch etwas wärmeren Gärungen haben sich bewährt. Nur einzelne Fässer benötigen unsere Aufmerksamkeit, bekommen etwas gärenden Most vom Nachbarfass oder die Hefe wird einfach nur aufgerührt, um den Gärprozess in Gang zu halten. Die meisten Fässer sind schon trocken. Manche haben uns noch etwas zu viel Zucker. Aber es ist ja auch erst Anfang November.

Bald schon feiern wir die VDP.Lange Nacht der Weinkeller mit befreundeten Kollegen aus der Pfalz und Weggefährten aus dem Rheingau und von der Mosel. Es wird ein wunderschöner Abend werden. Wir freuen uns darauf.