Aktuelles

24. September 2018

Die Trauben sind im Keller

Auch dieser Jahrgang wäre wieder geerntet. Nur 4 Tage früher als im letzten Jahr, sind am Freitag zum letzten Mal unsere Leser in die Weinberge gefahren. Zufrieden können wir sein und dankbar. Dankbar für die Unterstützung durch unsere Mitarbeiter und Lesehelfer, dankbar aber auch für eine in jeder Hinsicht zufriedenstellende Ernte.

Die ersten Tage der Lese mit all ihren Unsicherheiten, kommen einem unwirklich weit zurück vor. Heute sind wir sicher, alles richtig gemacht zu haben. Frühzeitig zu beginnen, die Weinberge perfekt vorzulesen und dann auch zügig in einem zweiten und dritten Durchgang die gerade richtig reifen Trauben zu ernten. Auch in diesem Jahr spürt und sieht man, wie wichtig es ist, hier an der Mittelhaardt zum Ende zu kommen, da die Trauben nun schnell in die Überreife gehen.

Man sieht auch, wie wichtig und positiv die biodynamische Bewirtschaftung für unsere Weinberge ist. Die Wurzeln gehen tief in die Erde, die Reben sind so weniger von Trockenheit geplagt und die Harmonie lässt auch in einem ertragsstärkeren Jahr nur ausgewogene Erträge zu, gerade so viel, wie die Rebe auch gut ernähren kann. So reiften unsere Trauben kontinuierlich auch an den heißen und trockenen Tagen weiter.

Erstaunlich schnell gehen die Moste in die Spontangärung und sie verläuft zügig. Die Arbeit verlagert sich nun in den Keller und so genießen wir die unverhoffte Ruhe Ende September und Anfang Oktober.