Aktuelles

25. September 2015

Gute Aussichten

Dies ist jetzt der letzte Lesebericht bevor ich mich an ein erstes Resumée der Weinlese an der Mittelhaardt wagen werde.Es ist schon unglaublich wie schnell sich Weinberge, die eben noch goldgrün und großartig aussehen, verändern können. Es war ja abzusehen, dass die Regenfälle vom letzten Mittwoch nicht besonders hilfreich sind, um es vorsichtig zu sagen.

Gut war, dass die Meteorologen gründlich daneben lagen. Statt vorhergesagter 15 mm Niederschlag kamen Mittwoch und Donnerstag an der Mittelhaardt nur 3mm an. Doch der Regen vom 16. und 17.9. mit insgesamt 22 mm - zwar weit weniger als anderorts – traf bei uns auf reife Trauben und zeigt nun seine fatale Wirkung. Am Dienstag und Mittwoch noch zu 95% kerngesund und fest, zeigen nun die Rieslingweinberge, ganz unterschiedlich , aber doch deutlich mehr Botrytis. Auch hat sich die Farbe der Trauben verändert. Goldgrün ist einem dunkelgold gewichen, der Vorstufe zum braun. Also ging es in den letzten Tagen munter ans Werk und so ist heute unser letzter Lesetag, bei dem es „auf etwas ankommt.“

Nur noch ein paar Weinberge, die für Gutswein vorgesehen sind, werden wir in schätzungsweise 1-2 Lesetagen einsammeln und dann die Lese abschließen. Am Mittwoch und Donnerstag haben wir den Idig fertig gelesen. Ca. 5% Botrytis, die wir natürlich ausgelesen haben, und absolut köstliche Trauben. Säure im Bereich zwischen 7,5 und 8,5 g – typischerweise im Idig etwas niedriger als in der Nachbarschaft. Die VDP.Grossen Lagen waren damit komplett im Keller. Dann ging es gestern in den Kapellenberg, höher in der Säure, niedriger im Mostgewicht aber mit 92° absolut gewünschten Bereich.

Was wären wir ohne unsere Lesemannschaft! Penibel arbeiten sie sich ohne große Müdigkeit – die mehr als gerechtfertigt wäre – durch die Weinberge und legen schon fast einen Leserekord hin. Seit 25 Jahre die gleichen Familien aus Polen, die uns Jahr für Jahr helfen große Weine zu lesen, in manchen Jahren kann man sagen den Weinbergen sogar abzutrotzen. Wir sind dafür sehr dankbar. Heute lesen wir noch in Deidesheim im Paradiesgarten, in Königsbach im Ölberg und den Rest des Biengartens in Gimmeldingen. Im Vergleich zu den letzten Tagen ist dies schon fast ein Spaziergang.