Aktuelles

15. Februar 2020

Jahrgang und Weinlese 2019

Der 2019er wird sicher zu den ganz großen Jahrgängen gezählt werden. Ein Jahr in dem fast alles wirklich perfekt lief. Aber auch ein Jahr, dass so manche Überraschung für uns als Familie bereit hielt. Ein Jahr voller neuer Herausforderungen und noch mehr Chancen.

 

In den hoch über Neustadt gelegenen Terrassen des Vogelsang  konnten wir die erste größere Ernte einbringen. Der Neustadt V. Riesling setzt mit seiner druckvollen, mineralischen Art schon ein deutliches Zeichen auf den Weg zum VDP. Großen Gewächs. Gleichzeitig ergab sich im September die Möglichkeit mit unserem Freund Mathieu Kauffmann, dem ehemaligen Chef du Cave von Bollinger, ein neues Sektgut mit großartigen Weinbergen in Gimmeldingen zu beginnen. Auch dafür haben wir im Jahrgang 2019 schon die ersten Trauben geerntet.

 

Das Weinjahr begann ganz normal mit dem Erwachen der Reben Ende April. Immer wieder warme Perioden wechselten sich mit kühleren, regenreichen ab, so dass unsere Böden gut mit Wasser versorgt wurden. Die Blüte war eher spät. Bis auf zwei oder drei kurze Hitzewellen mit über 35°C hatten wir einen ganz normalen Sommer. Vor allem der kühle September, mit seinen noch kalten Nächten schenkte uns ganz außerordentlich wohlschmeckende Trauben, voller Frucht und feiner Säure. Die Erträge lagen deutlich unter dem Schnitt, was einen umso konzentrierteren Geschmack ergab.

Wir wollen unsere Trauben perfekt auf den Punkt ernten. Sie sollen natürlich reif, aber noch knackig schmecken. In diesem kurzen, perfekten Reifefenster alles zu Ernten funktioniert nur mit einem großen Team. Unsere Lesemannschaft gehört mittlerweile zu den größten der Pfalz, obwohl wir ja eher ein mittlerer Familienbetrieb sind. Wegen des aufziehenden Regens haben wir, in nur 15 Tagen, alles perfekt von Hand im Weinberg selektiert, geerntet. Darin liegt für uns einer der ganz großen Schlüssel zur besten Qualität. So können ohne jede Schönung und Behandlung, ohne jeden Kompromiss Terroirweine entstehen.

Auch in diesem Jahr präsentieren sich die Weine mit einer fantastischen Frische und Mineralität,sind kräuterwürzig und verspielt. Lang, dicht und dennoch tanzend in perfekter Harmonie. Ganz wie die Großen Jahre 2001 oder 1990. Vielversprechend.