Aktuelles

13. September 2017

Vor dem Regen

Der schon fast halbstündliche Blick auf die Wetter App gehört zur Weinlese 2017- jedenfalls in dieser Woche. Nach dem  wir uns ja entschlossen hatten, das Wochenende als Verschnaufpause zu nutzen, starteten wir mit erneuter Rieslinglese in Ruppertsberg in die neue Woche. Immer wieder schien die Sonne, doch plötzlich kam ein Schauer wie aus dem Nichts. Aprilwetter im September. Die Arbeit war mühsam, aufgrund des Frostes galt es weiterhin penibel zu sortieren. So kamen wir nur langsam von der Stelle.

Den Plan für den Tag mussten wir über den Haufen werfen, denn die Nussbien war nicht mehr zu schaffen. Was also als nächstes Lesen in den verbliebenen 1 ½ Stunden? Wir wagten es, ein Stück jüngerer Reben im unteren Idig zu lesen. Mal sehen, wie weit die Reife wirklich ist. Zum Glück alles bestens: kerngesund und Anfang 90°Oechsle. Ein erstes Stückfass Idig liegt also im Keller. Der obere Berg mit dem Kalkbuckel aber muss noch warten. Dort ist die Reife noch nicht so weit.

Gestern ernteten wir die letzten Burgunder im Biengarten und im Schlössel in Gimmeldingen in unseren alten Weinbergen für den VDP.Ortswein und die VDP.Erste Lage. Feine, reife kleinbeerige Trauben. Das ging extrem flott. Das genaue Gegenteil des Vortages. So konnten wir uns am Nachmittag noch den großen  Aspen im Gimmeldinger Kapellenberg vornehmen. Hier gibt  es jedes Jahr einen vorzüglichen Ortswein mit mineralischer Frische. So schmecken auch die Trauben und der erste Saft.

Es war dann doch etwas viel, aber wegen des für heute Nacht angekündigten starken Regens zogen wir es durch. Alle gingen mit der Schere ans Werk, sogar der Chef. Um 19.30 h war es dann geschafft und unser Handleserekord mit 1,6 ha war aufgestellt.

Spannend wird jetzt sein, wie das Wetter in den nächsten 24 Stunden wird. Die vorhergesagten Regenmengen schwanken zwischen harmlosen 8 l und über 40l. Wenigstens ist es kühl und noch sind die meisten Weinberge äußerst gesund. Sie sollten den Regen gut überstehen.