Aktuelles

31. Oktober 2020

Winzer des Jahres 2021

Liebe Freunde unserer Weine,

was ist dies für ein Jahr voller Tiefen und Höhen. Wenn auch die Welt völlig durcheinander scheint, freuen wir uns über eine wahre Flut an Bestätigung, vor allem aber über die Auszeichnung zum Winzer des Jahres im Vinum Weinguide 2021 und dem besten Riesling des Jahres, mit noch nie dagewesener Spitzenbewertung.

Nach Rebholz im Jahr 2002 und Knipser im Jahr 2009 geht nun zum dritten Mal in 21 Jahren diese höchste Auszeichnung für deutsche Spitzenwinzer in die Pfalz, zu uns nach Gimmeldingen und bestätigt uns enorm in unserem Tun. Doch nicht nur das, unisono erhalten wir höchstes Lob. Bei James Suckling, Robert Parker und Jancis Robinson werden wir mit größtem Lob bedacht. Eichelmann spricht von einer grandiosen Kollektion, angeführt vom stärksten Gutsriesling.

Immer wieder muss sich auch ein Spitzenweingut neu justieren. Seit der ersten Ausgabe des Gault Millau im Jahr 1994 gehören wir zur Spitze der Region,  sind nach und nach zur Spitze in ganz Deutschland aufgerückt. Doch gerade für eine Familie mit einer Weinbautradition von vielen hundert Jahren gilt es immer wieder neu, die richtigen Antworten zu geben. Es freut uns deshalb besonders, dass wir nach dem Eintritt der nächsten Generation die Bestätigung erhalten, auf dem richtigen Weg zu sein. Nicht nur beim Riesling, sondern gerade auch mit höchstem Lob für unsere Spätburgunder.

So wollen wir uns in den kommenden Jahren noch stärker auf das konzentrieren, was uns so speziell und unverwechselbar macht, auf unsere einzigartigen Ersten und Großen Lagen. Bei den Rebsorten wird der Fokus auf Riesling und Spätburgunder liegen. Weniger ist dabei unserer Meinung nach mehr. Weniger und dafür nur beste Weinberge, weniger Rebsorten, weniger Weine. Immer auf der Suche nach dem Bestmöglichen.

All dies hat sich ja bereits in der Nachfrage nach den besten Weine abgezeichnet, so dass wir in vielen Bereichen schon lange ausverkauft sind. Nur bei den VDP.Ersten Lagen, und den VDP.Orts- und Gutsweinen gibt es noch das ein oder andere im Weingut. So freuen wir uns schon sehr auf den Jahrgang 2020, der verspricht, nahtlos an die guten Vorjahrgänge anzuschließen.