Biodynamie & Weinberg

Biodynamie & Weinberg

In dem Bewusstsein, dass wir unser Gut seit Generationen nur als Verwalter für die kommenden Generationen geliehen bekommen, leben wir in der Tradition, Gutes noch besser machen zu wollen. Unser Ziel ist es, den Betrieb in bestem Zustand weiterzureichen. Wohl wissend, dass wir der Qualität der Trauben unserer Weinberge im Keller nichts hinzufügen können, bildet der biodynamische Anbau die wesentliche Grundlage zur Erzeugung ganz individueller Weinbergsweine. Dies ist für uns der Weg zur völligen Harmonie der Rebe mit ihrem Berg und zu geschmacksvollen Trauben als Grundlage unserer Weine.

Sehr wichtig ist im Weinberg der persönliche Kontakt mit dem Rebstock. Deshalb setzen wir in unseren Weinbergen auf sorgfältigste Handarbeit.

Im Winter schneiden wir unsere Reben mehr und mehr nach der Lehre des „Sanften Rebschnitt“, um so die Saftbahnen möglichst gut zu erhalten und damit die Vitalität des gesamten Rebstocks auch bis ins hohe Alter zu sichern.

Unter den Rebstöcken entfernen wir die Pflanzen, die drohen zu hoch in die Reben hineinzu- wachsen ausschließlich von Hand, oder mechanisch mit einem speziellen Pflug. Dies erfordert zwar mehr Arbeitseinsatz, ist für uns aber der einzig denkbare Weg. Der Einsatz von Herbiziden als Unkrautvernichter kommt für uns schon seit Generationen nicht in Frage. Nur so können wir die Gesundheit unserer Weinbergsböden langfristig sicherstellen.

Für eine natürliche Nahrungszufuhr säen wir jährlich neue Begrünungsmischungen in unseren Weinbergen ein. Hier kommen verschiedene Kleearten (Leguminosen), Gräser, Kräuterpflanzen und Kreuzblütler zum Einsatz, die mit ihren zahlreichen Blüten gleichzeitig auch einen wertvollen Lebensraum für Bienen und andere Insekten darstellen. So tragen wir nicht nur zur Steigerung der Biodiversität in unseren Weinbergen, sondern zur Erhaltung unsere Natur im Ganzen bei.

Durch gezielte Entblätterung von Hand sorgen wir für eine lockere und gut belüftete Laubwand, die das Abtrocknen der Trauben nach Regen beschleunigt und so für gesunde Trauben sorgt. Durch den häufigen persönlichen Kontakt zu unseren Reben merken wir stets wie es den Weinbergen geht und können hierauf reagieren.

Am Ende jeden Weinjahres ist die Handlese für uns eine der wichtigsten Grundlagen, um die Qualität der Trauben aus dem Weinberg unbeeinträchtigt in den Keller zu bekommen. Viele neue Mitarbeiter und Praktikanten, aber auch Kunden, die uns während der Lese besuchen, konnten sich nicht vorstellen, mit welcher Akribie bei uns nur die gesunden, ideal gereiften Trauben - häufig auch in mehrfachen Durchgängen – geerntet werden. Um die dreißig Erntehelfer betrachten jede Traube genau, sortieren beschädigte und faule Beeren aus und nehmen nur die optimal gereiften Trauben mit.. So stellen wir sicher, dass im Weingut nur perfekt reife und gesunde Trauben eintreffen. Für uns ein Schlüssel zu höchster Qualität.

Mit zeitgemäßen Gerätschaften ganz und gar altmodische Arbeiten im Keller durchzuführen, ist der letzte Schritt auf dem Weg so viel wie möglich vom Weinberg in die Flasche zu füllen.

Grundlage für unsere Arbeit ist natürlich der biologische Anbau, den wir von Anfang an um die Regeln der Biodynamie erweitern. (Bio Zertifiziert seit 2004 durch Lacon (DE-Öko 003) und Biodynamie durch Respekt). So verwenden wir seit vielen Jahren keinerlei Herbizide, Insektizide und chemisch-synthetische Substanzen. Wir orientieren unsere Arbeiten an den Mondphasen, verwenden biodynamische Präparate wie Hornkiesel und Hornmist, und erzeugen als Grundlage für die Bodengesundheit Kompost. Auch legen wir großen Wert auf die Erhaltung der Kulturlandschaft als Lebensraum, setzen auf eine artenreiche Begrünung, pflegen Trockenmauern und Gehölzstrukturen.

Unsere Arbeit im Weinberg und im Keller folgt den Richtlinien von „Respekt-BIODYN“. Weiter Infos unter www.respekt-biodyn.bio .

Außerdem sind wir seit 2007 Mitglied bei „La Renaissance des Appelations“. www.renaissance-des-appellations.com

Hornmistpräparat in frisch ausgegrabenen Kuhhörnern